Stadt-Jugendfeuerwehr-Tag 2011

02.07.2011 - 140 Mädchen und Jungen zeigten ihr Können

Holzen - Eine tolle Stimmung herrschte beim diesjährigen Stadt-Jugendfeuerwehr-Tag in Dortmund Holzen.

Früh übt sich ...Früh übt sich ...

Am Samstag kämpften neun der vierzehn Dortmunder Jugendfeuerwehren beim „Spiel ohne Grenzen“ um den Günter Zelewski Wanderpokal. Die 140 Mädchen und Jungen stellten neben dem feuerwehrtechnischen Know-how auch ihre körperliche Fitness und Geschicklichkeit unter Beweis.

Zu einem weiteren Highlight entwickelte sich das vom Gastgeberteam organisierte Fußballturnier. Unter teils tosenden Anfeuerungsrufen ermittelten die Mädchen und Jungen ihren Jugendfeuerwehr-Stadtmeister.

Feuerwehrchef Dirk Aschenbrenner und Stadtjugend-Feuerwehrwart Ralf Hellmann freuten sich über das große Engagement, dass die Mitglieder der Jugendfeuerwehren und die Organisatoren an diesem Wochenende gezeigt haben.
Auch Bezirksbürgermeister Manfred Renno und Jörg Müssig, Vorsitzender des Stadtfeuerwehrverbandes der Freiwilligen Feuerwehr, würdigten die gute Jugendarbeit in den Löschzügen und freuten sich, dass trotz des Wettbewerbes zwischen den einzelnen Gruppen immer das Wir-Gefühl im Vordergrund stand. 

Für den diesjährigen Gastgeber des Stadt-Jugendfeuerwehr-Tages, den Löschzug Holzen, gab es dann schließlich in doppelter Hinsicht Grund zu feiern. Das 25-jährige Bestehen der Holzener Jugendfeuerwehr wurde mit dem ersten Platz im Wettbewerb gekrönt. Am späten Nachmittag konnten die Jugendfeuerwehr des Löschzuges Holzen den Günter Zelewski Wanderpokal entgegennehmen. Platz zwei belegte das Team Lanstrop und die Asselner Jungendfeuerwehr sicherte sich den dritten Rang.

Im Fußballturnier errangen sich die Berghofer souverän den Titel des Jugendfeuerwehr-Stadtmeisters. Auch schaffte es das Team Asseln auf Platz drei. Vize-Meister wurde die Jugendfeuerwehr des Löschzuges Lütgendortmund.

Die Jugendfeuerwehr ist seit mehr als 30 Jahren fester Bestandteil der Feuerwehr in Dortmund. Über 250 Jugendliche haben sich für eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung in der einer der 14 Dortmunder Gruppen der Jugendfeuerwehr entschieden. Im Herbst diesen Jahres steht im Löschzug Nette die Gründung der 15. Dortmunder Jugendfeuerwehr an.
Bei der Jugendfeuerwehr steht Spaß und Gemeinschaft, nicht die drillmäßige Feuerwehrausbildung, an erster Stelle.
Im Rahmen der allgemeinen Jugendarbeit, die mehr als die Hälfte der Zeit einnimmt, stehen beispielsweise Sport, Spiel und sinnvolle Freizeitgestaltungen im Vordergrund. Des Weiteren werden in jedem Jahr durch die einzelnen Gruppen eine Vielzahl von Freizeitmaßnahmen (Zeltlager, Ferienfreizeiten, Besichtigungen, Wettkämpfe und vieles mehr) durchgeführt.

Natürlich lassen es sich die Jugendlichen nicht nehmen für einen späteren Dienst im Löschzug zu üben. Hierbei werden die Jugendfeuerwehrmitglieder an die richtige Vorgehensweise und Technik der Feuerwehrarbeit herangeführt.



TO/BT - Pressestelle Feuerwehr